Freitag, 28. November 2014

Komplement

Mach Sei meinem Grün
ein Kompliment Komplement

und misch dein Blut
in meinen Pflanzensaft

will Rose sein
und Morgendämmerung

will Licht/licht sein, selbst
und Wärme
meiner kühlen Schattenflucht

schenk mir Facetten
die mir längst zu eigen
doch verborgen

dem Chlorophyll
der Heimstatt
einen Riss aus Rot




Marlies Blauth, Landschaft, 2014. Malerei auf Hartfaser, 50 cm x 120 cm

*

Herzlichen Dank, liebe Marlies, dass ich dein Bild hier verwenden darf!
Und meinen Leser_innen möchte ich Marlies' eigenen Text zum Bild empfehlen wie überhaupt ihr gesamtes inspirierendes Blog.

Donnerstag, 27. November 2014

The Time Has Come ... - Road to Anywhere II

"Ich bin übrigens Mario", sagte er. Der Fahrtwind blies ihm das Fell aus dem Gesicht und Tränentröpfchen aus den Augenwinkeln. Er hatte sich genüsslich im Sitz zurückgelehnt, streckte die Pfote aus dem Fenster, Wellenbewegungen im Rhythmus der Musik in die Luft schreibend.
Eine romantische Situation, wäre sie nicht so im tiefsten Sinne absurd.
"Hey, ich kann deine Gedanken lesen, pass besser auf!", rief Mario und grinste. Dann zog er eine Taschenuhr aus seinem Fell. "Keinen Moment zu früh", sagte er.
"Wofür zu früh? Was meinst du?", fragte ich. 
"Lalalalalala, wofür zu früh, das sag ich nü, was meinst denn du, frag doch den Schuh, lalalalalala", sang Mario albern vor sich hin. Dann lachte er, quiekend wie ein Meerschweinchen.
"Da vorne links abbiegen!", befahl er und ich folgte.
Wir durchquerten ein Tor, holperten etwa 200 Meter einen verschlungenen Feldweg entlang und hielten schließlich vor einem breiten, etwas schiefen Farmhaus. Eine Veranda zog sich um das Haus herum. In einem Schaukelstuhl saß ein Walross und rauchte Pfeife.
Mario war bereits aus dem Auto gehüpft. "Bleib sitzen, alter Freund!", rief er dem Walross zu, das aber sowieso keine Anstalten machte, sich zu erheben. Und zu mir gewandt meinte er: "The time has come to talk ..."

Tja, was soll ich sagen? Ich kletterte ebenfalls aus dem Wagen, stieg die Stufen zur Veranda empor und begrüßte das Walross. Dann nahm alles seinen Lauf. Wir erzählten und erzählten und erzählten ... of many things: Of shoes and ships and sealing-wax, of cabbages and kings and why the sea is boiling hot and whether pigs have wings *.

Es war .... uff .... es war dermaßen .... voll! .... es war unglaublich, phantastisch .... es war total irre, was ich zu hören bekam und erst recht, was ich von mir gab, als Erinnerung ausgab! ... unfassbar gute Geschichten, die besten meines Lebens ..... es war einfach .... puh ....

Danach fuhren wir weiter. "Yep!", rief Mario mit seiner piepsigen Stimme und klopfte sich auf die Schenkel. Dann: "Hey, machste mal die Musik wieder an."
Und der Fahrtwind nahm uns erneut in seine starken Arme.




* aus Through the Looking-Glass and What Alice Found There (1871) von Lewis Carroll

Mittwoch, 26. November 2014

Abzweigung - Road to Anywhere I

Ich nahm die Abzweigung vor der Ausfahrt, die auf der Karte markiert war. Warum? Keine Ahnung. Aus einer Laune heraus, aus Lust, aus Trotz, aus wasweißich. 
Die Straße endete dort, wo der weiße Rand der Karte begann. Der Pfeil sagte: Weiter auf S. 147, aber der Straßenatlas ging nur bis Seite 146. Ich stieg aus. 

"Hallo, Alice!", hörte ich jemanden rufen. Mit einer sehr piepsigen Stimme, so dass ich unwillkürlich auf den Boden sah, denn ich erwartete ein kleines Wesen als Besitzer dieser Stimme. 

Ich erblickte zwei Füße, schätzungsweise Schuhgröße 58, allerdings ohne Schuhe, sondern in, ich glaube natürlichem, Fellkleid. 
Ich ließ den Blick über noch mehr Fell, über wahnsinnig viel weißes, kuscheliges Fell hinaufwanden. In Augenhöhe ein paar große, runde Augen. 

"Awww!", machte mein innerer aufs Kindchenschema abfahrender Urmensch. 

"Hi, ich find's voll schön, dass du mal vorbeikommst", piepste mein Gegenüber. 

Ich wedelte mit der Karte: "Das hier ...", ich beschrieb einen weiten Bogen mit dem Arm, "... ist da drin...", ich tippte auf die Karte, "... nicht verzeichnet." 

"Schon klar, gibt's aber trotzdem.", sagte das Fellbündel, drängte sich an mir vorbei, öffnete die Beifahrertür meines Wagens und ließ sich auf den Sitz plumpsen.

"Was wird das denn jetzt?", fragte ich. 

Es drückte auf die Hupe, mehrmals, schloss die Tür, kurbelte das Fenster runter und sagte: "Drehen wir 'ne Runde? Och bittebittebitteeeeee! Mit Radiooo!!!!!"

Ich stieg ein und sagte: "Das Radio ist kaputt, aber ich habe ein Mixtape." 

Dann fuhren wir los.





Die ganze Geschichte (tbc)

Montag, 24. November 2014

alles in Text

alles in Text
das Fleisch zu bändigen
das Blut zu beruhigen

alles.
in.
Text.

was da überlebt ...
überlebt da was?
da überlebt was:

das Fließende
das Flüchtige
auch das sehr Schwere

wie es zerrinnt
wie es davonschwebt
wie es heraus
                     f
                      ä
                      l
                        l
                       t





 
d e  h   n    e        d     e      n          Z       w        i         s          c           h            e             n            

r                         a                          u                             m     !
           



d                         e                               h                           n                                       e      

               i                                       h                                                               n      !







d                                                                                                                                                              

e                                                                                          
                                           h                                                                                                                          










n                                                                                                              



                                                                       e                      
 










 i                                                                            



                            



                                                                         h                                                                  



                                         









                  n









                   !



Atme die Lücken! Iss sie! Trink sie!